Worum geht’s?

Aktueller Hinweis: Kurze Vorstellungsclips unserer Gewinner und interessante Zusatzinfos zu ihren Videos findet ihr auf der Webpräsenz des BMBF.
Einfach hier klicken

„Take17“ war ein bundesweiter Filmwettbewerb, bei dem die Generation Zukunft zu Wort gekommen ist! Was bedeutet euch Nachhaltigkeit? Worauf wolltet ihr schon lange Mal aufmerksam machen? Das Institut für angewandtes Stoffstrommanagement hat 14- bis 29-Jährige dazu aufgefordert, Kurzfilme rund um die 17 Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 zu produzieren und ihre Sichtweise auf dieses vielschichtige Thema auf kreative Weise festzuhalten.

Bis zum Einsendeschluss am 29. Februar 2020 erreichten den Umwelt-Campus 44 Wettbewerbsbeiträge von erstaunlicher Qualität und Vielfalt: Das Thema Nachhaltigkeit wurde in Musikvideos zu selbstgeschriebenen Songs, Reportagen, Animationen und Kurzspielfilmen auf unterschiedlichste Art kreativ umgesetzt.

Alle Videos wurden auf dem „Take17“-YouTube-Channel veröffentlicht und können hier angeschaut werden.

Bei der großen Anzahl an eindrucksvollen Beiträgen fiel die Wahl der Gewinner für die Jury aus Vertretern des Instituts, dem Take17-Medienpartner ume GmbH, TV-Moderatorin Susan Link und YouTuber Tomatolix natürlich nicht leicht.

Die Gewinner stehen fest

Platz 1 (1.000,- Euro): „4 humans“ von „17 humans“

Die Film hat eine klare Message: Fang bei dir selbst an! „Der Film zeigt ein hohes Engagement, ist kurzweilig und zeichnet sich durch ausgezeichnetes Handwerk aus. Dabei beschäftigt er sich auf originelle Art und Weise umfassend mit den 17 Zielen der Agenda 2030“, so das Urteil der Jury

Platz 2 (500,- Euro): „5 vor 12“ von „Team Rebound“

„Der Beitrag zeichnet sich durch sehr, sehr starkes Handwerk aus und regt zum Nachdenken an. Hier wird besonders gezeigt, wie sich die Gesellschaft heute teils unzureichend mit Nachhaltigkeit auseinandersetzt. Er ist kurzweilig, innovativ und unterhaltsam.“

Platz 3 (300,- Euro): „Tu es für uns!“ von der „UmSo-Wöhlerschule Frankfurt“

„Der Film stellt klar heraus, was junge Menschen unter dem Thema „Nachhaltigkeit“ verstehen und überzeugt dabei zusätzlich durch ein solides Handwerk“, so die Jury-Begründung.

Besondere Auszeichnungen für vier weitere Filme

Da die Jury von der Qualität der Einreichungen so begeistert war, hat sie sich dazu entschieden, drei besondere Auszeichnungen zu verleihen. Der „Sonderpreis Pädagogik“ geht an „Solawi – Eine nachhaltige Alternative zur kapitalistischen Landwirtschaft“ von „Sarah“. Die Vorstellung des spezifischen Nischenthemas ist sehr lehrreich, hat einen hohen Informationsgehalt  und macht große Lust dazu, ebenfalls Solawi zu betreiben. Der „Sonderpreis Recherche“ geht an „Meet the meat“ von „Leonhard und Lucas“. In Zeiten von Fake-News und unhaltbaren Aussagen auf Social Media zeigt die handwerklich gut gemachte Dokumentation gegenteilig, wie man ein wichtiges Thema journalistisch einwandfrei und unterhaltsam erzählen kann. Der „Sonderpreis Musikvideo“ geht sowohl an „Es ist Zeit“ von „Luisa“ als auch an „Bestimmung der Jugend“ von „70 Stoffe“. Beide Beiträge zeichnen sich durch eine hohe künstlerische Leistung und besonderes Engagement aus. Da beide Songs so unterschiedliche Musikgenres bedienen, kann kein eindeutiger Gewinner ausgelobt werden.

„Wir können die erste Generation sein, der es gelingt, die Armut zu beseitigen, ebenso wie wir die letzte sein könnten, die die Chance hat, unseren Planeten zu retten.“
(Ban-Ki Moon, UN-Generalsekretär von 2007 bis 2016)

Die offizielle Pressemitteilung zum Wettbewerb gibt es hier zum Download.

search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close